Mitgliederzahl auf Rekordhoch gestiegen

03.06.2024

Rekordergebnis für den NRW-Sport: Mit über 5,3 Millionen Mitgliedschaften verzeichnen die insgesamt 17.435 Sportvereine einen bislang unerreichten Zulauf. Gegenüber dem Vorjahr wurde ein deutliches Plus von 4,27 Prozent (217.657 Mitglieder mehr) erzielt, das vor allem auf die gestiegenen Anmeldungen von Kindern und Jugendlichen bis 18 Jahre (insgesamt 105.228 mehr) zurückzuführen ist. Sie bleiben mit fast 1,7 Millionen Mitgliedschaften auch die größte Altersgruppe mit Interesse an Bewegung und Miteinander im Sportverein, gefolgt von den 41-60-jährigen mit gut 1,27 Millionen Mitgliedschaften. Die über 61-jährigen kletterten erstmals knapp über die Millionengrenze.

„Die Nachwehen aus der Corona-Krise sind weitgehend überstanden. Die vielfältigen Vereinsangebote sind nicht nur unverändert attraktiv für Menschen aller Altersklassen, sondern tragen wesentlich zur Bildung sowie Gesundheit bei und schützen vor Einsamkeit“, sagt LSB-Präsident Stefan Klett zur aktuellen Statistik. Dagegen betont LSB-Vorstandsvorsitzender Dr. Christoph Niessen: „Die herausragende Arbeit des Ehrenamts an der Vereinsbasis braucht jetzt zusätzliche Unterstützung durch Kommunen und Land. Es muss dringend in die Sanierung von Sportstätten und die Gewinnung und Qualifizierung von Übungsleitungen sowie Trainerinnen und Trainern investiert werden. Jeder Euro an Förderung ist dort sinnvoll angelegt und bringt ein Mehrfaches an Gewinn für unser Land.“

(Quelle: LSB NRW)


Fast neun Millionen Euro Sportförderung für die Sportvereine in NRW

03.05.2024

Auch im Jahr 2024 stellt das Land NRW Haushaltsmittel für die Vereinsförderung zur Verfügung: Mit insgesamt 7,56 Mio. Euro werden anerkannte Übungsleitungen in Sportvereinen gefördert, die Antragstellung ist bis zum 31. Mai 2024 über das LSB-Förderportal möglich. Die Frist zur Einreichung der Anträge wurde bis zum 07.07.2024 verlängert.

Außerdem werden 1.250 Maßnahmen über das Landesprogramm 1000x1000 – Anerkennung für den Sportverein bezuschusst. Die Landesmittel in Höhe von 1,25 Mio. Euro können für Maßnahmen in verschiedenen Förderschwerpunkten eingesetzt werden. Die Antragstellung ist ebenfalls über das Förderportal möglich, die Bewilligung erfolgt nach Eingang des Antrags.

Alle Informationen zu den Förderprogrammen finden Sie auf der Webseite des LSB.


Bewerben: 13. NRW-Preis Mädchen & Frauen im Sport

03.05.2024

Zum 13. Mal schreiben der Landessportbund Nordrhein-Westfalen und die Staatskanzlei des Landes Nordrhein-Westfalen, in Kooperation mit WestLotto, den NRW-Preis für Mädchen und Frauen im Sport aus. Der Preis ist eine Würdigung jener Frauen, die sich engagiert, kreativ und mutig für die Belange von Mädchen und Frauen im Sport einsetzen.

Bis zum 14. Juni 2024 können Sie sich, Ihr Team oder Ihre Top-Kandidatin in Ihrer Sportorganisation bewerben.

Informationen und das Bewerbungsformular finden Sie auf der Webseite des LSB.


TrikotTag NRW am 11. Juni 2024

21.03.2024

Zeigt Flagge für Euren Verein!

Vereinstrikots stehen für Leidenschaft, Gemeinschaft und Zusammenhalt. Sie zeigen, mit welchem Verein oder welcher Mannschaft Ihr Euch verbunden fühlt. Ihr tragt sie mit Stolz. Grund genug, wieder einen eigenen Tag, der ganz im Zeichen des Vereinssports steht, gemeinsam sichtbar zu machen: Am #TrikotTagNRW!

Am 11. Juni 2024 rufen der Landessportbund Nordrhein-Westfalen e.V. und seine Sportjugend zusammen mit anderen Landessportbünden bundesweit alle Sportvereinsmitglieder dazu auf, Werbung für ihren Verein zu machen. Tragt an diesem Tag das Trikot, das Polo-Shirt oder den Trainingsanzug Eures Vereins nicht nur während des Trainings sondern auch bei der Arbeit, in der Schule, beim  Einkaufen und überall in der Öffentlichkeit, um somit ein Zeichen für den Vereinssport zu setzen.

NRWweiter TrikotTag auch in den sozialen Netzwerken

Stellt Eure Vereinsliebe in den Fokus und postet am TrikotTag bei Facebook, Instagram, Twitter und Co ein Bild von Euch im Trikot mit den Hashtag’s #trikottag #TrikotTagNRW und verlinkt gerne auch Euren Verein. Somit erreichen wir noch mehr Menschen und machen auf den Vereinssport aufmerksam. Eure Posts mit dem passenden NRW-Hashtag werden automatisch auf unserer Social Wall gesammelt und angezeigt. Vereint im Trikot auf einer bunten Wand!

Gewinnt mit Euren Bildern für Euren Verein

Ladet Euer Foto inklusive Einwilligungserklärung ab dem 11.06.2024 und spätestens bis zum 15.06.2024 über das Online-Formular hoch. So landet Ihr automatisch im TrikotTag-Lostopf und bekommt somit die Chance auf eine 400 €-Spende für Euren Verein, zur Verfügung gestellt von der ARAG.

(Foto: LSB NRW/Andrea Bowinkelmann)


Rhine-Ruhr 2025 sucht 12.000 Volunteers

29.02.2024

Werde Teil des Teams – Ein außergewöhnliches Event braucht ein außergewöhnliches Team! Die Rhine-Ruhr 2025 FISU World University Games suchen 12.000 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer für das weltgrößte Multisport-Event in 2025, das im Sommer in den Städten Bochum, Duisburg, Düsseldorf, Essen und Mülheim an der Ruhr stattfindet. Volunteers sammeln Erfahrungen für das Leben, knüpfen internationale Freundschaften und erhalten für ihren Einsatz spannende Benefits. Die Registrierung ist ab sofort möglich.

Unter dem Motto „NO GAMES WITHOUT U!“ macht ab sofort eine Kommunikationskampagne auf die Registrierungsmöglichkeit aufmerksam. 12.000 freiwillige Helferinnen und Helfer werden für das Sportfestival, bei dem Athletinnen und Athleten sowie Offizielle aus bis zu 170 Nationen erwartet werden, benötigt. Voraussetzungen? Denkbar einfach! Bewerben können sich alle, die am 1. Juni 2025 mindestens 18 Jahre alt sind, fließend Deutsch oder Englisch sprechen und an mindestens vier Event-Tagen im Sommer 2025 verfügbar sind. Interessierte am Voluntier-Programm haben bei den Rhine-Ruhr 2025 FISU World University Games viele Möglichkeiten. Insgesamt gibt es rund 50 verschiedene Einsatzbereiche. Diese sind so vielfältig wie das Sportfestival selbst: Im Bereich „Sports“ erhalten Volunteers spannende Einblicke in eine der vielen Sportarten, bei „Communication“ arbeitet man mit Medienvertreterinnen und -vertretern aus der ganzen Welt zusammen und bei den „Culture & Side Events“ sorgen Volunteers für das kulturelle und nicht-sportliche Rahmenprogramm.
 
Mirjam Scheffler, Senior Manager Volunteers bei den Rhine-Ruhr 2025 FISU World University Games, erklärt, was die freiwilligen Helferinnen und Helfer im kommenden Jahr erwartet: „Wir als Mitarbeiterinnen des Volunteer-Teams haben bereits zahlreiche Erfahrungen bei verschiedenen Veranstaltungen gesammelt. Wir wissen, worauf es bei solchen Großveranstaltungen ankommt und welche Herausforderungen zu meistern sind, um sie zu einem Erfolg zu machen. Mit dem Hintergrund werden wir allen Volunteers ein einmaliges Erlebnis und einen Blick hinter das weltweit größte Multisport-Event im Jahr 2025 ermöglichen.“ Volunteers prägen während des Events das Stadtbild in den jeweiligen Host Cities und fungieren als Ansprechpartner an den Sportstätten.

Die Helferinnen und Helfer sind ein elementarer Faktor, um aus den Rhine-Ruhr 2025 FISU World University Games ein buntes, fröhliches und internationales Festival zu machen. Sie können sich auf viele Benefits freuen: Jeder Volunteer erhält einen Blick hinter die Kulissen eines riesigen Multisport-Events, kostenlosen Zugang zu den Wettkämpfen, ein Ticket für den öffentlichen Personennahverkehr, ein Volunteer-Outfit sowie unvergessliche Erfahrungen und Erlebnisse mit Menschen aus aller Welt.
 
Das kann auch Felix Abrahams bestätigen. Der 24-jährige Dortmunder sammelte seine Erfahrungen bei den European Championships in München 2022 und bei den Special Olympics 2023 in Berlin: „Als Volunteer bin ich Teil von etwas ganz Großem, lerne Dinge fürs Leben und erlebe die Sportereignisse vor Ort mit. Ich glaube das Allerwichtigste beim Volunteering ist, dass man es genießt. Sucht euch einen Bereich aus, der euch interessiert und an dem ihr Spaß habt. Seht es nicht als Arbeit an, sondern macht es, weil ihr Bock darauf habt. Dann werdet ihr eine wunderschöne Zeit haben, die ihr nie vergessen werdet.“
 
Die Registrierung ist bis zum 15. September 2024 unter www.rhineruhr2025.com/volunteer möglich.


LSB-Präsident Stefan Klett einstimmig im Amt bestätigt

28.02.2024

Zweite Amtszeit für Stefan Klett als Präsident des Landessportbundes Nordrhein-Westfalen: Der 56-Jährige wurde bei der LSB-Mitgliederversammlung in Essen einstimmig von den rund 340 Delegierten wiedergewählt und kündigte fünf zentrale Aufgabenbereiche im Einsatz für die herausragende Bedeutung des organisierten Sports in NRW an: Beim Klimaschutz im Sport vorangehen, Digitalisierung nutzen, „Safe Sport“ auf allen Ebenen garantieren, den Ganztag mit Sport bewegt gestalten sowie die Serviceorientierung für die Vereinsbasis stärken.
 
Drei Neuzugänge und der 130. Mitgliedsverband

Zum achtköpfigen Gremium bis 2029 mit Klett an der Spitze zählen weiterhin Vizepräsidentin Dr. Eva Selic (Breitensport) und die Vizepräsidenten Diethelm Krause (Finanzen), Jens Wortmann (Sportjugend-Vorsitzender) sowie Dr. Michael Timm (Verbände), die künftig von einem neuen Trio unterstützt werden: Hockey-Olympiasiegerin Marion Rodewald (Vizepräsidentin Leistungssport) rückt für Gisela Hinnemann nach, Assja Grünberg (Vizepräsidentin Mitarbeiterentwicklung und Gleichstellung) tritt die Nachfolge von Mona Küppers an, außerdem übernimmt Uwe Busch (Vizepräsident Bünde) die Funktion von Reinhard Ulbrich.

Zuvor hatte Ministerpräsident Hendrik Wüst in seinem Grußwort mit klaren Worten festgestellt: „Es sind unsere Sportvereine und die vielen Engagierten im Sport, die dafür sorgen, dass wir mit Bewegung und Sport gesund bleiben, dass wir besser lernen und Zusammengehörigkeit erleben. Die Werte des Sports wie Toleranz, Fair Play, Respekt und Chancengleichheit wünschen wir uns in unserem Miteinander überall. Vielen Dank an alle, die in den Sportvereinen, Bünden und Verbänden tätig sind und damit einen wichtigen Beitrag für die Gesellschaft leisten.“

Votum für Olympiabewerbung

Im Rahmen der Veranstaltung wurde auch die neue Kooperation „Offensive Ehrenamt“ von WestLotto-Geschäftsführer Andreas Kötter und LSB-Vorstand Ilja Waßenhoven unterzeichnet. Außerdem betrieben DOSB-Präsident Thomas Weikert und NRW-Sport-Staatssekretärin Andrea Milz in einer Interview-Runde gemeinsame Werbung für eine deutsche Olympiabewerbung mit dem Sportland NRW als möglicher Ausrichter. Ihre Bestätigung als neue Beauftragte für die „Grundsätze der guten Verbandsführung“ erhielt Birgitta Radermacher als Nachfolgerin von Theo Goßner, der für sein Wirken mit der goldenen LSB-Ehrennadel ausgezeichnet wurde. Als neue und insgesamt 130. Mitgliedsorganisation wurde der Westdeutsche Cricket Verband mit einem klaren Votum aufgenommen.

Stefan Klett bleibt somit der erst fünfte Präsident in der rund 77 Jahre alten LSB-Historie nach Peco Bauwens (1947-1957), Willi Weyer (1957-1987), Richard Winkels (1987-2005) sowie Walter Schneeloch (2005-2020).


Aufruf zum Fackel-Designwettbewerb

07.12.2023

600 Tage vor Beginn der Welthochschulspiele „Rhine-Ruhr 2025 FISU World University Games“ im Sommer 2025 verkündet das Organisationskomitee einen Fackel-Designwettbewerb: Universitäten, Hochschulen, Lehrende und Studierende aller Fachrichtungen sind eingeladen, ihre kreativen Ideen und Konzepte für das Design der Fackel einzureichen.

Die Rhein-Ruhr-Region erwartet im Jahr 2025 bis zu 10.000 Athleten und Offizielle aus 170 Ländern, die sich in 18 Sportarten messen werden. Austragungsorte sind Bochum, Duisburg, Essen, Mülheim an der Ruhr und Düsseldorf. Als ein Schlüsselereignis auf dem Weg zu den Spielen soll der Fackellauf einige Monate vorher Einheit und Verbindung in der Welt des Sports symbolisieren und die Universitäten und Studierenden bereits im Vorfeld zusammenbringen.

Der Fackel-Designwettbewerb zielt darauf ab, eine Fackel zu kreieren, die nicht nur nachhaltig und technologisch innovativ ist, sondern auch die reiche Kultur und Tradition der Rhein-Ruhr-Region widerspiegelt.

Der Wettbewerb steht allen Studierenden, Dozierenden und Forschenden von Universitäten/Hochschulen in Deutschland offen. Eine Teilnahmebekundung muss bis zum 31. Januar 2024 eingehen, Einsendeschluss des Designs ist der 31. März 2024.

Weitere Informationen auf https://rhineruhr2025.com/news/aufruf-zum-fackel-designwettbewerb


Jetzt den „Budoka“ bestellen und zwei Hefte gratis erhalten!

10.10.2023

„Der Budoka“ ist das Verbandsmagazin des Dachverbandes für Budotechniken Nordrhein-Westfalen. Jeden Monat erhalten Sie hier die aktuellen Informationen aus den 15 Mitgliedsverbänden.

Die Mitgliedsverbände berichten im „Budoka“ in Wort und Bild über das regionale und überregionale Wettkampfgeschehen und interessante Themen aus den Verbänden. Platz finden Beiträge aus dem Breiten- und Leistungssport, Lehrgangsberichte, Interviews und vieles mehr. Vereinsvertreter erhalten wichtige Neuigkeiten aus dem Landessportbund NRW und anderen Sportorganisationen.

„Der Budoka“ richtet sich sowohl an Sportlerinnen und Sportler als auch an Vereinsvertreter, Funktionsträger und weitere Kampfsportinteressierte. Das Heft erscheint 10 x im Jahr, im Sommer und zum Jahreswechsel gibt es eine Doppelnummer.

Alle Bestellungen, die uns bis zum 30.11.2023 erreichen, erhalten die Hefte November und Dezember 2023 kostenlos!

Das Jahresabo kostet nur 37,00 €, bei Erteilung eines SEPA-Lastschriftmandats nur 32,00 €.

Bitte richten Sie Ihre Bestellung an den

Dachverband für Budotechniken Nordrhein-Westfalen e.V.
Friedrich-Alfred-Allee 25
47055 Duisburg

Bestellschein für Einzelhefte
Bestellschein für Vereine

Gerne können Sie den Bestellschein auch einscannen oder als Foto per E-Mail schicken an info@budo-nrw.de


Dachverband wählte Präsidium für die nächsten vier Jahre

28.09.2023

In Duisburg fand die Mitgliederversammlung des Dachverbandes für Budotechniken Nordrhein-Westfalen statt. Im Mittelpunkt stand die Neuwahl des Präsidiums für die nächsten vier Jahre.

14 der 15 Mitgliedsverbände waren bei der Jahreshauptversammlung der Fachverbände für asiatische Kampfsportarten vertreten. Geschäftsführer Erik Goertz wies darauf hin, dass der Dachverband zum ersten Mal seit 20 Jahren wieder einen Mitgliederzuwachs verzeichnen kann. Aktuell gehören den Fachverbänden des Dachverbandes insgesamt mehr als 64.000 Mitglieder in über 1.000 Vereinen an.

Präsident Dr. Axel Gösche (Nordrhein-Westfälischer Judo-Verband) wurde bei den Neuwahlen zum Präsidium zur Wiederwahl vorgeschlagen. In offener Abstimmung erhielt er ohne Gegenkandidat das einstimmige Votum der Verbandsmitglieder. Gösche führt den Verband, der im vergangenen Jahr sein 40-jähriges Bestehen feierte, bereits seit dem Jahr 2000.

Antonio Barbarino (Taekwondo-Union Nordrhein-Westfalen) wurde als Vizepräsident wiedergewählt. Neu im Präsidium als Vizepräsident ist Roland Czerni (Wushu-Verband Nordrhein-Westfalen).

Volker Marczona (Nordrhein-Westfälischer Aikido-Verband) berichtete über die Übungsleiter-Ausbildung des Dachverbandes, die seit 25 Jahren in Zusammenarbeit mit dem Landessportbund Nordrhein-Westfalen durchgeführt wird. In diesem Zusammenhang erinnerte er an Dr. Georg Stiebler, der die Ausbildung seinerzeit ins Leben gerufen hat.

Ehrenpräsident Wilhelm Höfken wurde nach Verabschiedung der neuen Satzung im vergangenen Jahr zum Good-Governance-Beauftragten des Verbandes gewählt.


Digitalisierungsoffensive für gemeinnützige Sportorganisationen in Nordrhein-Westfalen

29.08.2023

30 Millionen Euro EU-Fördermittel für die Digitalisierung von Sportvereinen und Sportorganisationen in Nordrhein-Westfalen. 

Dachverband erhält Förderung für die Geschäftsstelle.

Mit einer Förderung von 30 Millionen Euro aus dem Programm REACT-EU der Europäischen Union hat die Landesregierung eine Digitalisierungsoffensive für den Breitensport gestartet. Die Mittel sollen genutzt werden, um die vorhandene digitale Infrastruktur der gemeinnützigen Sportorganisationen auszubauen, die ehrenamtlichen Strukturen zu stärken und die Aus-, Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten im Sport weiter zu verbessern.

Der Dachverband wird durch diese Förderung bei der digitalen Aufwertung seiner Geschäftsstelle unterstützt.

Durch die digitale Aufwertung der Geschäftsstelle des Dachverbandes für Budotechniken Nordrhein-Westfalen mit einer zeitgemäßen Ausstattung wird die digitale Infrastruktur für den Breitensport weiter unterstützt. Die Maßnahme leistet einen Beitrag zur Digitalisierung des organisierten Breitensports und treibt seine Entwicklung durch eine moderne und zeitgemäße mediale Ausstattung voran.

Durch diesen Transformationsprozess wird die Qualifizierungsarbeit insgesamt aufgewertet und kann entsprechend den aktuellen Anforderungen an moderne Prozesse an Bildung im Breitensport zukunftsorientiert gestaltet werden.

Aktuell befinden wir uns in der Umsetzung des Förderverfahrens. Wir werden über den Fortgang hier berichten.


Das Projekt „Bewegte Zukunft“ schreibt zwei Teilprojekte aus

02.08.2023

Sportvereine können sich ab sofort bis zum 18. August 2023 für eine Förderung im Rahmen des Projekts „Bewegte Zukunft“ bewerben. Insgesamt werden zwei Teilprojekte ausgeschrieben: Zum einen für die Umsetzung von Maßnahmen zur Gewinnung Ehrenamtlicher mit Migrationsgeschichte und zum anderen für eine Förderung im Rahmen der UEFA Euro 2024 für die Umsetzung von Maßnahmen zur Entwicklung nachhaltiger, struktureller Stabilität in migrantischen Sportvereinen. 

Im vergangenen Jahr hat das vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge und dem Bundesministerium des Inneren und für Heimat geförderte Kooperationsprojekt „Bewegte Zukunft“ des DOSBs und der Türkischen Gemeinde Deutschland in Hamburg, Sachsen und Nordrhein-Westfalen Fokusgruppen umgesetzt, um vordergründig einer Frage nachzugehen: Warum sind Menschen mit Migrationsgeschichte und ihre Vereine im organisierten Sport unterrepräsentiert? Denn obwohl der Organisationsgrad der Menschen mit Migrationshintergrund im deutschen Sport in den vergangenen Jahren gestiegen ist, spiegelt sich diese Lebensrealität noch nicht in den Vereinen und Verbänden wider. Gemeinsam mit Verbands- und Vereinsvertreter/innen, sowie aktiven und ehrenamtlichen Sportler/innen wurden Ursachen und Hürden identifiziert, sowie Handlungsempfehlung für eine interkulturelle Öffnung des Sports erarbeitet.

Weitere Informationen

(Quelle: DOSB)


DOSB startet Dialoginitiative „DEINE IDEEN. DEINE SPIELE.“

01.08.2023

Unter dem Namen „DEINE IDEEN. DEINE SPIELE.“ startet der DOSB eine Dialog- und Informationsinitiative zu einer möglichen Bewerbung um Olympische und Paralympische Spiele. Ziel ist es, gemeinsam mit der Gesellschaft Rahmenbedingungen zu definieren, die als Grundlage für ein innovatives und von einer Mehrheit der Bevölkerung akzeptiertes Bewerbungskonzept dienen. Um diesen Dialog zu ermöglichen, schafft der DOSB verschiedene Beteiligungsformate, z.B. Fachtalks mit Expertinnen und Experten aus den Bereichen Sport, Wirtschaft, Nachhaltigkeit, Gesellschaft sowie Vergangenheit und Zukunft. Die Entscheidung, ob sich der DOSB um Olympische und Paralympische Spiele bewirbt, soll voraussichtlich im kommenden Jahr fallen.

Weitere Informationen

(Quelle: LSB NRW)


Übungsleiter-Offensive des Landes NRW

01.06.2023

Eine Million Euro stellt das Land NRW für die Qualifizierung von Übungsleitungen zur Verfügung. Durch diese Förderung sollen neue ehrenamtliche Übungsleiter/innen und Trainer/innen gewonnen werden. Ausbildungsgebühren des jeweiligen Anbieters werden bis zu 500 € pro Qualifizierungsmaßnahme gefördert.

Darunter fallen sowohl Ausbildungen zu Sporthelfer/innen und Trainer/innenassistenz als auch Ausbildungen innerhalb der 1. Lizenzstufe C und auch innerhalb der 2. Lizenzstufe B. Voraussetzung zur Förderung ist die Mitgliedschaft eines Vereins im zuständigen Kreis- oder Stadtsportbund oder bei einem Fachverband des LSB NRW. Zudem muss der Verein als gemeinnützig anerkannt sein und den aktuellen Nachweis darüber einreichen. Neben Sportvereinen sind auch weitere Sportanbieter, die qualifiziertes Personal für ihre Sportangebote benötigen, antragsberechtigt. Anträge können per E-Mail an uebungsarbeit@lsb.nrw oder postalisch beim Landessportbund NRW eingereicht werden. Weitere Informationen unter www.lsb.nrw/service/foerderungen-zuschuesse/uebungsleiterinnen-offensive 


129 Deutsche Meistertitel in 18 Sportarten

04.05.2023

Vom 6. bis 9. Juli werden bei den Finals 2023 Rhein-Ruhr 129 deutsche Meistertitel in 18 Sportarten vergeben. ARD und ZDF übertragen die Finals an vier Tagen mehr als 25 Stunden live sowie mehr als 70 Stunden in den Streams ihrer Mediatheken. Abgerundet wird das Angebot mit einem umfangreichen Audio-Angebot in den ARD-Hörfunkwellen.

Die Deutschen Meisterschaften in 3x3 Basketball, Bogensport, Gerätturnen, Judo (Mixed-Team-Wettbewerb der Landesverbände), Karate,  Rhythmischer  Sportgymnastik,  Stabhochsprung,  Taekwondo, Tischtennis, Trampolinturnen und Triathlon werden in Düsseldorf ausgetragen. Das Castello als Sportstätte teilen sich die Sportarten Karate, Taekwondo, Judo und Tischtennis.

Der Finals-Park
Auf der Landtagswiese in Düsseldorf wird es erstmals den FINALS-PARK geben, ein Finals-Public-Viewing sowie Mitmachangebot am Samstag und Sonntag für alle Besucherinnen und Besucher der Finals.

Tickets
Tickets für Gerätturnen, Judo, Rhythmische Sportgymnastik, Taekwondo, Tischtennis und Trampolinturnen sind bereits im Vorverkauf oder werden bald erhältlich sein.

Alle Informationen sowie Links in die Ticketshops gibt es online unter www.diefinals.de 


Essen wird zum Zentrum der Kampfsportarten

21.04.2023

Vom 16. bis 27. Juli 2025 wird in Nordrhein-Westfalen und Deutschland Geschichte geschrieben: Mit Rhine-Ruhr 2025 wird zum ersten Mal eine ganze Region Gastgeberin der weltweit größten Multisport-Veranstaltung für studentische Spitzensportlerinnen und -sportler sein. Zudem finden die FISU World University Games nach Duisburg 1989 bereits zum zweiten Mal in Deutschland statt. Die fünf Austragungsstädte – Bochum, Duisburg, Düsseldorf, Essen und Mülheim an der Ruhr – werden 2025 im partnerschaftlichen Verbund für zwölf Tage zur Heimat der hochschulsportlichen Weltelite.

Das Land Nordrhein-Westfalen und das Bundesministerium des Innern und für Heimat haben mit ihren erheblichen finanziellen Förderungen – basierend auf dem Engagement des Allgemeinen Deutschen Hochschulsportverbandes (adh) – nicht nur dazu beigetragen, die Spiele in Deutschland überhaupt Wirklichkeit werden zu lassen. Sie dokumentieren damit ebenso ihre politische Überzeugung, dass die Spiele einzigartige Spitzenleistungen und Begegnungen ermöglichen, die viele Menschen über NRW hinaus begeistern und nachhaltig in die Gesellschaft wirken werden - ganz im Sinne der Nationalen Strategie für Sportgroßveranstaltung.

Über 10.000 Sportlerinnen und Sportler sowie Offizielle aus mehr als 150 Ländern werden im Sommer 2025 für die 32. FISU World University Games Summer an Rhein und Ruhr zu Gast sein. Das zwölftägige Programm vereint herausragende sportliche Wettkämpfe, unvergessliche kulturelle Erlebnisse, wissenschaftlichen Austausch und internationale Begegnung.

Für die Wettkämpfe in 18 Sportarten bietet Rhine-Ruhr 2025 in den fünf Austragungsstädten ideale Voraussetzungen dank der herausragenden Dichte an bestehenden Sportstätten, der zahlreichen Leistungssportzentren, Vereine und Hochschulen. Diese werden teilweise im Vorfeld modernisiert, sodass mit den World University Games auch eine nachhaltige Verbesserung der Sportinfrastruktur einhergeht.

Die internationalen, akademischen Spitzensportlerinnen und Spitzensportler treffen bei Rhine-Ruhr 2025 neben idealen Rahmenbedingungen auch auf eine besonders sportbegeisterte und ebenso wandlungsfähige Region. Hier gibt es die meisten Sportvereine und Partnerhochschulen des Spitzensports Deutschlands sowie die dichteste Hochschullandschaft Europas. Die Menschen sind stolz auf die industrielle Geschichte ihrer Heimat. Und ebenso auf die Erfolge in der Transformation hin zu einer modernen Zukunft. Gemeinsam mit den Sportlerinnen und Sportlern feiert die Region die Erfolge und präsentiert sich positiv und zukunftsgewandt der Welt.

Die Stadt Essen wird bei den Rhine-Ruhr 2025 FISU World University Games zum Zentrum der Kampfsportarten. Die Entscheidungen in den Sportarten Fechten, Judo und Taekwondo werden in den Hallen der Messe Essen ausgetragen.

Einzigartige Festwochen voller Begeisterung für Sport, Wissenschaft und Kultur

Die Rhine-Ruhr 2025 FISU World University Games werden einzigartige Festwochen voller Begeisterung für Sport, Wissenschaft und Kultur für die gesamte Bevölkerung. Mit umjubelten Wettkämpfen in den bereits beliebten Sportstätten. Mit gemeinsamen und ausgelassenen Kulturhighlights an den Orten, die den Wandel der Region von der Industrie- zur Wissensregion symbolisieren. Und mit wissenschaftlichen Angeboten, die Forschungselite und gesellschaftliche Mitte zusammenführen.

Das geschichtsträchtige Format der World University Games befindet sich ebenso im Wandel, wie die Zeit, in der es stattfindet. Mit einem besonderen Fokus auf die Besucherinnen und Besucher in der gesamten Konzeption strebt Rhine-Ruhr 2025 im Sinne der sozialen Nachhaltigkeit auch ein neues, positives Verständnis von Sportgroßveranstaltungen insgesamt in der Gesellschaft an. Einen fundamentalen Beitrag dazu leisten die Austragungsstädte mit ihrer Bereitschaft, sich mit ihren jeweiligen Stärken zu verbünden und so diese einzigartigen Spiele zu ermöglichen. Für einen SUMMER CUM LAUDE*. Einen Sommer mit Auszeichnung. Für die gesamte Region und die Besucherinnen und Besucher aus der ganzen Welt.

  

Foto: Stehen Seite an Seite für die Austragungsstädte der Rhine-Ruhr 2025 FISU World University Games (v.l.n.r.): Sören Link (Oberbürgermeister, Stadt Duisburg), David A. Lüngen (Stadtdirektor, Stadt Mülheim an der Ruhr), Martin Ammermann (Executive Director Sports Major Events, D.SPORTS Düsseldorf), Thomas Kufen (Oberbürgermeister, Stadt Essen), Thomas Eiskirch (Oberbürgermeister, Stadt Bochum) (©D.Sports/Kenny Beele)


20. Runde der „Sterne des Sports“ - Jetzt bewerben!

23.03.2023

Der attraktivste Wettbewerb für Sportvereine geht in sein 20. Jahr. Auch 2023 können sich die rund 87.000 Vereine in Deutschland mit besonderen Beispielen ihres gesellschaftlichen Engagements bei den „Sternen des Sports“ bewerben. Der vom Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) und den Volksbanken Raiffeisenbanken gemeinsam veranstaltete Wettbewerb freut sich über Bewerbungen, die für die laufende Runde bis zum 30. Juni 2023 eingereicht werden können. Gesucht werden beispielsweise Initiativen aus den Bereichen Bildung und Qualifikation, Gesundheit, Integration und Inklusion, Klimaschutz, Digitalisierung, Demokratieförderung oder Mitgliedergewinnung. Die Finalisten erwartet bei der Preisverleihung des „Großen Stern des Sports in Gold“ im Januar 2024 in Berlin eine Ehrung auf höchster Ebene. Der bundesweit erstplatzierte Sportverein erhält neben dem Gold-Pokal ein Preisgeld in Höhe von 10.000 Euro. Zuvor können sich die Vereine über die lokale Ebene (Bronze) für die Landesebene (Silber) qualifizieren, die von den Landessportbünden und den regionalen Genossenschaftsverbänden ausgerichtet wird. Auch auf diesen Ebenen können die Vereine mit Preisgeldern dotierte Sterne-Auszeichnungen gewinnen. Die erstplatzierten Silber-Preisträger erhalten schließlich das Ticket zum Bundesfinale und konkurrieren dort um den „Großen Stern des Sports“ in Gold 2023.

Crowdfunding für Projektumsetzung im Vorfeld möglich

Im Vorfeld ihrer Bewerbung können Sportvereine zunächst Gelder für die Realisierung ihrer Engagementidee über die genossenschaftliche Crowdfunding-Plattform „Viele schaffen mehr“ einsammeln. Damit machen sie zugleich auf ihre Idee öffentlich aufmerksam, können neben Geldmitteln auch Fans und weitere Unterstützer für sich gewinnen. Nach dem erfolgreichen Abschluss ihrer Crowdfunding-Kampagne können Sportvereine ihre Engagementidee in die Tat umsetzen und sich mit dem umgesetzten Projekt bei den „Sternen des Sports“ bewerben – alles über eine zentrale Plattform: www.viele-schaffen-mehr.de/sterne-des-sports

Bewerbungsverfahren digitalisiert und einfach

Ob mit oder ohne vorgeschaltetem Crowdfunding – die Teilnahme am Wettbewerb „Sterne des Sports“ ist denkbar einfach und voll digitalisiert. Bewerben können sich die Sportvereine mit ihren umgesetzten Initiativen entweder über die jeweiligen Internetseiten der teilnehmenden Volksbanken und Raiffeisenbanken oder direkt über www.sterne-des-sports.de/vereine/bewerbung/. Für die Bewerbungen gilt eine Stichtagsregelung zum 30. Juni. Vereine, die sich bis zum Stichtag bewerben, nehmen am Wettbewerb 2023 teil. Die Bewerbungsphase für den Wettbewerb 2024 startet nahtlos am 1. Juli 2023 und endet am 30. Juni 2024. Mit dieser Regelung können die teilnehmenden Sportvereine ihre Bewerbungen ganzjährig einreichen. Weitere Informationen zu den „Sternen des Sports“ 2023 unter www.sterne-des-sports.de 

(Foto: BVR/DOSB/Marius Schwarz)


Bewegungsoffensive 2023 - 1 Million Euro für Bewegungs-, Spiel- und Sportangebote

17.02.2023

Die zurückliegende Corona-Pandemie hat den Sport hart getroffen. Insbesondere Kinder und Jugendliche haben unter den schwierigen Bedingungen für unsere Sportvereine und den fehlenden Angeboten gelitten. Um die entstandenen Defizite auszugleichen, sind zahlreiche und vielfältige Bewegungs-, Spiel- und Sportangebote für Kinder und Jugendliche erforderlich. Die Landesregierung stellt daher im Rahmen einer „Bewegungsoffensive 2023" einmalig zusätzliche Mittel in Höhe von einer Million Euro für Projekte zur Verfügung.

Antragsberechtigt sind der organisierte Sport (Vereine, Bünde, Verbände) sowie Institutionen und Organisationen des vereinsungebundenen Sports. Eine Antragstellung ist nur vom 15.02. bis 15.03.2023 möglich. Pro Projekt stehen Fördermittel zwischen 2.500 € und 10.000 € zur Verfügung.

Weitere Informationen


1000 € für 4000 Vereine und Sportvereinsschecks

18.01.2023

Wollen Sie einen Schnuppertag für Ihren Verein veranstalten? Oder vermehrt in Kooperationen und Projekte investieren? Arbeiten Sie aktiv an der (Rück-)Gewinnung von Vereinsmitgliedern? Im Rahmen der zweiten Säule des DOSB-ReStart-Programms „starke Aktionen von starken Vereinen“ können ab dem 26. Januar 4000 Vereine 1000 € für Veranstaltungen, Kooperationen oder themenspezifische Projekte erhalten. Es sind Vereine sowie Kreis- und Stadtsportbünde antragsberechtigt.
 
Ab dem 24. Januar können zudem Sportinteressierte sogenannte „Sportvereinsschecks“ in den Vereinen einlösen. Im Zuge der zweiten Säule stehen 150.000 Sportvereinsschecks zum Download zur Verfügung und können als Zuschuss für eine Vereinsmitgliedschaft oder Kursgebühr eingelöst werden.

Weitere Informationen


Ruhr Games 23 in Duisburg: „Sei dabei, wenn es beginnt!“

20.12.2022

Ruhr Games, die fünfte! Vom 8. bis 11. Juni 2023 verwandelt das Sport- und Kulturfestival den Landschaftspark Duisburg-Nord in eine Arena für 18 verschiedene Sportarten, über 5.000 Athletinnen und Athleten und zehntausende Gäste. Der Landschaftspark ist nach 2019 bereits zum zweiten Mal Austragungsort der Spiele. Junge Sportlerinnen und Sportler zwischen 14 und 23 Jahren treten hier in olympischen Leistungssportturnieren, offenen Turnieren und Sportshows an. Der Slogan der nächsten Ausgabe lautet: „Sei dabei, wenn es beginnt!“ 

Die Startfelder bestehen aus nominierten Kaderathletinnen und -athleten oder Leistungsträgerinnen und -trägern des Nachwuchses, die sich ab dem Frühjahr 2023 für die Wettkämpfe qualifizieren können. Unter den Aktiven werden auch Medaillenhoffnungen für die Olympischen Spiele in Paris 2024 sein. Außerdem tragen einige Sportfachverbände ihre nationalen und internationalen Meisterschaften im Rahmen der Ruhr Games aus.

Bis zu 1.000 Jugendliche unterschiedlicher Nationen werden am Sport- und Kulturprogramm der Ruhr Games teilnehmen. Zusätzlich lädt die Sportjugend NRW im Rahmen der Spiele wieder zu einem internationalen Jugendcamp im Sportpark Duisburg ein. Als dritte programmatische Säule wird es wieder ein umfangreiches Kulturprogramm geben - mit einer großen Auftaktshow, musikalischen Headlinern, Digital Art sowie diversen Workshops. Weitere Details werden die Veranstalter nach dem Jahreswechsel bekannt geben. Im Jahr 2019 begeisterten die Ruhr Games im Landschaftspark Duisburg-Nord mehr als 100.000 Menschen.

Die Ruhr Games sind Europas größtes Sport-Festival für Jugendliche und finden 2023 bereits zum fünften Mal in der Metropole Ruhr statt. Der Regionalverband Ruhr (RVR) leistet als Veranstalter die gesamte Gestaltung, Planung und Durchführung des Groß-Events. Gefördert wird das Festival vom Land NRW, insbesondere vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft, vom Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration sowie der Staatskanzlei NRW. Der Landessportbund Nordrhein-Westfalen ist darüber hinaus als strategischer Partner in das Konzept eingebunden. 

Informationen unter https://www.ruhrgames.de/ 

 


Rhine-Ruhr 2025 - FISU World University Games in Deutschland

27.10.2022

Am 20. Oktober waren es noch 1.000 Tage bis Deutschland Gastgeber für 10.000 Sportlerinnen, Sportler und Offizielle aus knapp 170 Ländern bei den Rhine-Ruhr 2025 FISU World University Games sein wird.

Vom 16. bis zum 27. Juli 2025 wird bei dem 18 Sportarten umfassenden Sportgroßereignis mehr als ein Hauch von Olympia durch die fünf Gastgeberstädte wehen.

Bei den Rhine-Ruhr Games werden erstmals auch Para-Sport-Wettbewerbe Teil der Spiele sein. Das Veranstaltungskonzept sieht die Nutzung von insgesamt 21 Sportanlagen an etablierten Standorten und auf Messeflächen in Bochum, Duisburg, Düsseldorf, Essen und Mülheim an der Ruhr vor. Die Sportstätten liegen innerhalb eines 25-Kilometer-Radius und sind durch ein dichtes öffentliches Verkehrsnetz verbunden.

Ergänzt werde die Wettbewerbe u.a. durch einen internationalen Wissenschaftskongress und ein kulturelles Rahmenprogramm sowie Fachtagungen zu Zukunftsthemen wie beispielsweise Nachhaltigkeit im und durch Sport, vernetzte Mobilität, Digitalisierung, Inklusion oder Duale Karriere von Spitzensportlerinnen und -sportlern. Ausrichter der Rhine-Ruhr 2025 FISU World University Games ist der Allgemeine Deutsche Hochschulsportverband. Das früher als Universiade bekannte Event findet erstmals seit 1989 wieder in Deutschland statt.

Infos: www.adh.de und rhineruhr2025.com


Im Fokus - #TrainerInSportdeutschland

28.09.2022

Trainer*innen sind Schlüsselpersonen im Sport. Sie setzen die Kernaufgabe von Sportvereinen um, schaffen Angebote für Kinder und Jugendliche, bringen Höchstleistungen bei Athlet*innen hervor und haben einen großen Einfluss auf die Persönlichkeitsentwicklung. Trainer*innen, egal ob sie im Breiten- oder im Spitzensport tätig sind, leisten nicht nur für den Sport, sondern für die Gesellschaft Großes. Mit dem Trainer*innen-Schwerpunkt soll zum einen aufgezeigt werden, wie facettenreich und vielfältig die Trainer*innen-Tätigkeit ist und warum es sich lohnt, Trainer*in zu werden, zum anderen soll er als Anlass genommen werden, den Trainer*innen in Sportdeutschland DANKE zu sagen für ihren unermüdlichen Einsatz und ihr Engagement.

Eingebettet in den Schwerpunkt war der internationale #ThanksCoachDay, der jedes Jahr vom ICCE (International Council for Coaching Excellence) am 25. September ausgerufen wird. Ziel ist es, die Wertschätzung in Sportdeutschland und darüber hinaus in der Gesellschaft für das Tätigkeitsfeld „Trainer*in” zu erhöhen, die Leistungen der Trainer*innen auf verschiedene Art und Weise sichtbar zu machen und zu würdigen.

Auf den DOSB-(Twitter, LinkedIn und YouTube) und v.a. den Sportdeutschland-Kanälen (Twitter, Instagram, Facebook) und teilweise auch den Team D Kanälen (Twitter, Instagram, Facebook, TikTok) werden über einen Zeitraum von etwa fünf Wochen im September und Anfang Oktober entsprechende Inhalte und Motive veröffentlicht. Alle Verbände, Vereine und zum Teil auch Sportler*innen sind aufgerufen, sich zu beteiligen, die Posts zu teilen und den Schwerpunkt auf den eigenen Kanälen zu verlängern und den #ThanksCoachDay zum Anlass zu nehmen, ihren Trainer*innen zu danken.

(Quelle: DOSB-Presse)


Landessportbund NRW ruft zu Energieeinsparung im Sport auf

07.09.2022

Der Landessportbund NRW ruft in Übereinstimmung mit dem DOSB seine Mitglieder dazu auf, in den kommenden Monaten mindestens 20 Prozent Energie einzusparen, um pauschale Schließungen von kommunalen Schwimmbädern und Sportstätten zu vermeiden. LSB NRW und DOSB stellen den Sportvereinen dazu Informationen zu Einsparpotenzialen zur Verfügung.

Dazu LSB-Präsident Stefan Klett: „Der organisierte Sport leistet seinen Beitrag in dieser schwierigen Situation und übernimmt einmal mehr gesellschaftliche Verantwortung! Im Gegenzug müssen die Belange der Sportvereine bei allen notwendigen Entscheidungen berücksichtigt werden. Der Vereinssport ist auf kommunale Sportstätten angewiesen. Der Deutsche Städtetag muss endlich ein klares Signal senden, dass es keine pauschalen Sportstättenschließungen geben darf, sondern dass Sportvereine bei der Vereinbarung von Einsparungen vor Ort beteiligt werden. Ein Energie-Lockdown bei den kommunalen Sportstätten würde die Existenz vieler Sportvereine gefährden.“

„Die rund 18.000 Sportvereine in NRW mit ihren 5 Millionen Mitgliedschaften können eine große Kraft entwickeln, auch beim Thema Energiesparen. Aber auch diese Kraft ist endlich“, sagt LSB-Vorstandsvorsitzender Christoph Niessen und fügt hinzu: „Nach mehr als zwei Jahren Pandemie sind die Reserven aufgebraucht, viele Vereine werden die explodierenden Energiekosten kaum stemmen können. Umso enttäuschender ist, dass der Sport im dritten Entlastungspaket der Bundesregierung keine Berücksichtigung gefunden hat. Es kann nicht sein, dass die Bundespolitik die Fehler der Corona-Pandemie wiederholt und die Bedeutung des Sports für die Gesellschaft so geringschätzt. Unsere Sportvereine brauchen eine spürbare finanzielle Entlastung.“

Weitere Informationen zur Energiekrise und ihre Auswirkungen auf den Sport finden Sie hier.

Der DOSB hat analog zum Stufenplan von Schwimmbädern auch für andere sportbezogene Gebäude einen Stufenplan zur Energiereduktion entwickelt. Dieser ist hier zu finden:
https://cdn.dosb.de/user_upload/www.dosb.de/Newsletter/Pressemitteilungen/2022/20220906_Matrix_Energiereduktion_Sportstaettenspezifisch.pdf 


Die Energiepreispauschale im Sportverein

29.08.2022

Die Energiepreispauschale ist Teil des Steuerentlastungsgesetzes 2022. Sie richtet sich an Bevölkerungsgruppen, denen typischerweise Fahrtkosten im Zusammenhang mit der Erzielung ihrer Einkünfte entstehen und die aufgrund der aktuellen Energiepreisentwicklung stark belastet sind. Durch eine Einmalzahlung in Höhe von 300 Euro (brutto) sollen sie gezielt entlastet werden. Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer erhalten die Energiepreispauschale von ihrem Arbeitgeber. Daher sind auch Sportvereine unter Umständen verpflichtet, die Pauschale auszuzahlen.

FAQ zur Energiepreispauschale:  www.vibss.de/vereinsmanagement/bezahlte-mitarbeit/aktuelles 

Quelle: LSB NRW / Foto: LSB NRW/Andrea Bowinkelmann


Sport für Geflüchtete aus der Ukraine: 1.000 Euro Sonderförderung

09.08.2022

Im Rahmen des Bundesprogramms „Integration durch Sport“ ist es Vereinen landesweit nun möglich bis zu 1.000,00 € für Einzelmaßnahmen oder Mikroprojekte zur Unterstützung und Integrationsförderung im Sport für Geflüchtete aus der Ukraine zu beantragen.
 
Förderfähig sind Maßnahmen, die unter die folgenden drei Oberkategorien fallen:
 
- Schaffung neuer bzw. gezielte Öffnung bestehender regelmäßiger sportlicher und/oder geselliger Angebote für Geflüchtete
- Organisation und Durchführung einmaliger sportlicher und/oder geselliger Veranstaltungen mit Geflüchteten
- Schaffung weiterer über den Sport hinaus gehender Unterstützungsmöglichkeiten für Geflüchtete   
 
Bei den Maßnahmen entlang dieser drei Oberkategorien sind Honorarausgaben und weitere Sachkosten unter Beachtung der Förderbedingungen förderfähig.
 
Die Förderbedingungen, den Antrag und alle weiteren Informationen finden Interessierte hier.

Die eingehenden Anträge werden nach erfolgter Prüfung auf Förderfähigkeit nach dem Windhundprinzip bewilligt.

Für Rückfragen und Anmerkungen ist folgende Mailadresse beim LSB NRW eigens eingerichtet: Sport.Fluechtlinge@lsb.nrw 

Zusätzlich dazu stellt das Kinderhilfswerk in Kooperation mit der dsj einen Sonderfonds „Ankommen im Sport“ bereit. Weitere Informationen dazu gibt es hier.


Kouki und der sanfte Weg - das Kinderbuch der anderen Art

06.07.2022

Das Buch – geschrieben und illustriert in Köln – ist das perfekte Buch zum Thema Empowerment und Achtsamkeit für Kinder.

Kouki ist ein schüchterner Junge, den andere Kinder hänseln. So findet er sich eines Tages von ihnen in eine Mülltonne gesteckt im Park wieder. Dort erscheint ihm ein roter Panda, der ihn mit auf eine erleuchtende Reise zu sich selbst nimmt: In einem Dojo, in dem Tierkinder mit ihrem Lehrmeister Judo trainieren, lernt Kouki die japanische Kampfkunst Judo und die mit der Sportart verbundenen Werte wie Respekt, Bescheidenheit, Mut oder Selbstbeherrschung kennen. Das Erlernte wendet er danach direkt bei den Kindern im Park an; allerdings anders als der Leser/die Leserin vermutet. 
 
Kouki und der sanfte Weg, Anna Behrla (Text), Birgit Jansen (Illustration) 
Das 32-seitige Kinderbuch (ab 4 Jahren) Kouki und der sanfte Weg, migo-Verlag (ISBN: 978-3-96846-092-5). Herausgeber ist der Nordrhein-Westfälische Judo-Verband (NWJV). Preis: 13,00 Euro. 
 
Bestellungen: 
NWJV-Geschäftsstelle 
Friedrich-Alfred-Allee 25 
47055 Duisburg 
Tel.: 02 03 / 73 81 - 6 25 
E-Mail: carina.hagen@nwjv.de   


Trikottag NRW 2022 - Mitmachen und gewinnen!

05.07.2022

Am 25. August 2022 rufen der Landessportbund Nordrhein-Westfalen und seine Sportjugend zum ersten Mal zum #TrikotTagNRW auf. 

Setzen Sie ein Zeichen für den Vereinssport! Motivieren Sie alle Sportvereinsmitglieder Werbung für ihren Sportverein zu machen, indem diese an dem Tag das Vereinstrikot, -Poloshirt oder den Trainingsanzug zur Arbeit, zur Schule, zum Einkaufen und überall in der Öffentlichkeit tragen. 
 
Zusätzlich kann jeder am Gewinnspiel teilnehmen und einen von 30 Trikotsätzen des Sponsors owayo oder Spenden in Höhe von 400 Euro vom Unterstützer ARAG für den Verein gewinnen.

Notieren Sie sich den Termin am besten jetzt schon. Motivieren Sie vorab so viele Mitglieder wie möglich und zeigen Sie, dass Sport vereint. 
  
Alle wichtigen Informationen zum TrikotTag NRW 

(Bild: LSB NRW)


Versicherungsschutz für ukrainische Flüchtlinge

29.03.2022

Die Flüchtlinge, die sich in einem Verein des Landessportbundes Nordrhein-Westfalen e.V. (LSB NRW) sportlich betätigen, haben Versicherungsschutz über die ARAG Sportversicherung, auch wenn sie keine Mitglieder im Verein sind. 

Die Deckung gilt bei der Teilnahme am normalen Sportbetrieb. Falls die Vereine spezielle Sportangebote für Flüchtlinge organisieren, besteht auch hierfür Versicherungsschutz. Versicherungsschutz besteht in erster Linie für Unfälle und Haftpflichtschäden. Der Versicherungsschutz ist für die Vereine kostenlos. 
 
Weitere Informationen zur Ukraine-Unterstützung 

(Foto: LSB NRW/Andrea Bowinkelmann)